Rezension - Angstmädchen - Jenny Milewski

© Cover: Heyne-Verlag

Titel: Angstmädchen
Autorin: Jenny Milewski
Übersetzt von: Maximilian Stadler
Band: Einzelband
Verlag: Heyne
Seiten: 336
Ausgabe: Klappenbroschur
Preis: 13,99
ISBN: 978-3-453-43880-4
Ersterscheinung: 09.01.2017
Kaufen: Verlag Thalia


Klappentext/Inhalt:

Die junge, schüchterne Malin zieht in ein Studentenwohnheim ein. Zu ihrer großen Freude bekommt sie das einzige Zimmer, das über eine Badewanne verfügt. Doch dann erfährt sie, dass sich darin ein Mädchen namens Yuko die Pulsadern aufgeschnitten hat. Kurz darauf findet Malin Haarbüschel, die nicht von ihr stammen können, und als sie eines Nachts eine blasse Gestalt sieht, wird ihr klar, dass etwas in ihr Leben getreten ist, das sie nicht mehr loswird. Etwas, das ihr Angst macht – das auf sie wartet – wo immer sie auch hingeht …

Meine Meinung:

Als ich das erste Mal den Klappentext gelesen habe, dachte ich nur so, ich muss es unbedingt lesen. Es hört sich total genial an und kann eine gruselige Geschichte werden. Allerdings wurde ich schnell eines Besseren belehrt.

Malin zieht wegen ihrem Studium in eine WG. Auf der einen Seite freut sie sich darauf aber auf der anderen Seite ist dies alles für sie fremd. Schnell merkt sie, dass in dem Wohnheim kuriose Dinge vorgehen. Dann erfährt sie auch noch, dass sich in ihrer Badewanne jemand das Leben genommen hat. Darüber ist sie total erschüttert und will dem Ganzen auf den Grund gehen. Auf einmal findet sie Haare, die auf keinen Fall von ihr sein können und andere merkwürdige Dinge passieren. Was ihr dann widerfährt, wird ihr Leben für immer verändern.

Malin hat anfangs ein wenig Angst in diese WG zu ziehen. Sind die Leute dort nett, kommt sie mit allen klar usw. Schnell merkt sie, wie die anderen Mitbewohner sind und kann sich langsam auf diese WG einlassen. Als sie eines Tages Haarbüschel findet, ist sie total verwirrt. Sie zerbricht sich immer mehr den Kopf darüber. Als sie dann noch erfährt, was in der Badewanne passiert ist, ist sie total schockiert. Sie kann es nicht fassen aber dennoch will sie mehr darüber herausfinden. Mit der Zeit kommen ihr einige Theorien und dann überschlagen sich die Ereignisse. Sie hat Angst, Zweifel und muss um ihr Leben fürchten.

Als ich die ersten Kapitel gelesen habe, fand ich die Geschichte schon sehr merkwürdig. Als ich weitergelesen habe, wurde es nicht besser. Ich konnte mit dem Schreibstil überhaupt nichts anfangen und mit Marlin bin ich nicht warm geworden. Dennoch hat mich die Geschichte interessiert. Der weitere Verlauf konnte mich aber auch nicht überzeugen. Ich fand manche Dinge übertrieben und an den Haaren herbeigezogen. Ich konnte dem Buch einfach nichts abgewinnen. Es hat mich total enttäuscht und ratlos zurückgelassen. Es gab ein paar aufregende Momente aber das war es auch schon.

Fazit:

Ich habe mich auf eine spannende, gruslige und aufwühlende Geschichte gefasst gemacht. Leider fand ich die Geschichte total langweilig, der Schreibstil war nichts für mich und mit Marlin bin ich auch nicht warm geworden. Manche Dinge fand ich so kurios und verwirrend, dass ich das Buch am liebsten abgebrochen hätte. Dennoch wollte ich ja wissen, wie es am Ende ausgehen wird. Das Ende war in Ordnung aber mehr auch nicht. Das Buch hat mich sehr enttäuscht.

Bewertung:

Cover: 4/5
Klappentext: 4/5
Inhalt: 2/5
Schreibstil: 2/5
Gesamtpaket: 2/5

2 von 5 Engeln 


Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Hi Mella <3

    Schön, dass du wieder aktiv bist. :)

    Schade, dass dich das Buch nicht so überzeugen konnte. Ich habe bisher noch nichts davon gehört, als ich deine Rezi begonnen habe zu lesen, habe ich mir aber auch gedacht, dass es richtig spannend klingt, aber wenn du das Buch eher nicht so toll fandest, dann denke ich, lasse ich auch die Finger davon. :/

    Ich drück dich ♥
    Liebe Grüße, deine Nicki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicki :)
      jaa ich bin froh :))

      Ja leider :(. Wir haben ja schon darüber gesprochen :)
      Viele Grüße <3

      Löschen