Lesemonat Februar 2016

Huhu ihr Lieben,

heute gibt es meinen Lesemonat für Februar. Ich weiß er ist viel zu spät aber ich habe es eher nicht geschafft. Zum einen wollte ich alle offenen Rezensionen dafür einfach geschrieben haben und zum anderen hatte ich die letzte Zeit leider nicht so viel Lust zu bloggen. Ich denk das liegt viel daran, dass ich in der Arbeit den ganzen Tag am PC bin und schreiben muss. Ich hoffe aber, dass ich im April wieder mehr Lust habe :).

Außerdem habe ich hier noch ein paar Rezensionen liegen, ich habe mir gestern meine Leseliste April zusammengestellt, meine Neuzugänge möchte ich Euch zeigen und dann würde ich gerne mit Euch noch über meinen SUB reden :). Ich hoffe, dass ich am Wochenende mal wieder einige Beiträge schreibe und vor allem, dass ich bei Euch wieder kommentiere usw. Das habe ich zurzeit sehr vernachlässig und das tut mir sehr leid. Ich werde jetzt versuchen wieder mehr auf Euren Blogs zu stöbern :))!

Aber jetzt seht ihr die Bücher, die ich im Februar gelesen habe :). Wenn ihr auf das Cover klickt, kommt ihr zur Rezension :).

Gelesene Bücher:


  1. Wie Schnee so weiß – Marissa Meyer / S. 848 / 4,5 Engel
  2. Frostglut – Jennifer Estep / S. 432 / 3 Engel
  3. Onyx – Jennifer L. Armentrout / S. 464 / 4 Engel
  4. Selection Story 02 – Kiera Cass / S. 192 / 3,5 Engel
  5. One more Chance – Abbi Glines / 3,5 Engel
  6. Percy Jackson – Die Schlacht um das Labyrinth – Rick Riordan / S. 432 / 4 Engel
  7. Das Versprechen von Callie & Kayden – Jessica Sorensen / S. 288 / 3 Engel
  8. Herz in Scherben – Kathrin Lange / S. 384 / 3,5 Engel
  9. Soul Seeker – Licht am Horizont – Alyson Noel / S. 384 / 2 Engel
  10. Book Elements - Stefanie Hasse / S. 299 / 4 Engel 
  11. Die Blutschule – Max Rhode / S. 272 / 3 Engel
  12. You were mine – Abbi Glines / S. 272 / 4 Engel
  13. Mr. Mercedes – Stephen King / S. 608 / 4,5 Engel 



Statisik:

Bücher: 13
Seiten gesamt: 5.163
pro Tag: ca. 178,03

Highlights:

Flops:
 

Kennt ihr die Bücher? Wie fandet ihr sie? :)

Rezension - Stay with me - J. Lynn

© Cover: Piper-Verlag
Titel: Stay with me
Autorin: J. Lynn
Verlag: Piper
Seiten: 528
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 9,99
ISBN: 978-3-492-30619-5
Ersterscheinung: 09.03.2015
Quelle:Verlag 



Wait for you (Band 1): Rezension
Trust in me (Band 1.5): Rezension
Be with me (Band 2): Rezension
Selbst tiefe Wunden können heilen, doch die Narben bleiben für immer.
Calla hält sich im Hintergrund. Schon immer. Sie versteckt ihre körperlichen und seelischen Narben, hütet ihre Geheimnisse und hat mit ihrer Vergangenheit endgültig abgeschlossen. Denkt sie. Denn als ihre Mutter spurlos verschwindet, muss sie zurückkehren – in ihre Heimatstadt und in ein Leben, das sie für immer vergessen wollte. Womit sie allerdings nicht gerechnet hat, ist Jax – und die Gefühle, die er in ihr weckt. Doch bevor Calla sich darüber Gedanken machen kann, stehen Männer vor ihrer Tür, die sie für die Taten ihrer Mutter bezahlen lassen wollen …
Dieses Buch hatte ich vor einiger Zeit schon angelesen aber es war einfach nicht der richtige Zeitpunkt. Mittlerweile habe ich es gelesen und meine Erwartungen wurden mal wieder übertroffen.

Calla hatte es noch nie einfach im Leben. In ihrer Kindheit ist etwas sehr schreckliches passiert und sie muss mit den äußeren sowie mit den inneren Narben leben. Dadurch lässt sie kaum Menschen an sich heran. Daneben hat sie es finanziell auch nicht so einfach. Dennoch hat sie einen Plan und will diesen durchsetzen. Gerade läuft alles einigermaßen gut und plötzlich wird ihr der Boden unter den Füßen weggezogen. Schuld ist mal wieder ihre Mutter und sie muss zurück in ihre alte Heimat. Dort erwartet sie schreckliche Dinge aber auch etwas sehr schönes.

Calla ist total wütend, als ihre Mutter gewisse Dinge mal wieder getan hat. Dadurch muss sie wieder in ihre alte Heimat und dort wolle sie nie wieder hin. Als sie dort auftaucht muss sie feststellen, dass alles noch viel schlimmer ist als gedacht. Es passieren viele schreckliche Dinge und Calla hat große Angst. Dennoch schlägt sie sich tapfer und ganz alleine ist sie auch nicht. Jax ist immer an ihrer Seite und plötzlich ist da mehr als gedacht.

Dieses Buch geht absolut unter die Haut. Es hat mir so viele tolle Lesestunden gegeben. Das Buch hat mich zum Lachen, Weinen aber auch zum Nachdenken und vieles andere gebracht. Es ist eine tolle aber auch schlimme Geschichte. Es ist eine Geschichte die wirklich passieren könnte und dadurch empfindet man noch viel mehr. 
Dieses Buch hat mich zum Lachen, Weinen aber auch zum Nachdenken gebracht. Es ist eine krasse Geschichte um ein Mädchen, dass kurz davor ist alles zu verlieren aber sich immer wieder aufrappelt und sich dem Ganzen stellt. Mir ist diese Geschichte absolut unter die Haut gegangen und ich kann euch nur raten die Bücher von J. Lynn zu lesen!
Cover: 5/5
Klappentext: 5/5
Inhalt: 5/5
Schreibstil: 5/5
Gesamtpaket: 5/5

5 von 5 Engeln 

Rezension - When I'm gone - Verloren - Abbi Glines

© Cover: Piper-Verlag
Titel: When I'm Gone - Verloren
Autorin: Abbi Glines
Band: 11 von 14
Verlag: Piper
Seiten: 288
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 8,99
ISBN: 978-3-492-30703-1
Ersterscheinung: 08.06.2015
Quelle: Verlag 


Rush of Love – Verführt (Band 1): Rezension
Rush of Love – Erlöst (Band 2): Rezension
Rush of Love – Verreint (Band 3) Rezension
Rush too far – Erhofft (Band 4): keine Rezi (Geschichte aus seiner Sicht)
Twisted perfection – Ersehnt (Band 5): Rezension
Simple Perfection – Erfüllt (Band 6): Rezension
Take a Chance – Begehrt (Band 7): Rezension
One more Chance – Befreit (Band 8): Rezension
Your were mine – Unvergessen (Band 9): Rezension

Mase Colt-Manning ist ein waschechter Cowboy aus Texas. Als er nach Florida aufbricht, um seine Halbschwester Harlow im sonnigen Rosemary Beach zu besuchen, verliert er dabei sein Herz – ausgerechnet an die Frau, vor der ihn alle von Anfang an gewarnt haben.
Die Rosemary Beach Reihe gefällt mir bisher echt gut und deshalb musste ich auch die Geschichte von Mase lesen. An diese Geschichte hatte ich so meine Erwartungen und diese wurden auch erfüllt.

Mase will eigentlich nicht lange in Rosemary Beach bleiben, da er in Texas eine Ranch hat und sich um die Pferde kümmern muss. Eines morgens in Rosemary Beach wird er unsanft geweckt. Jemand benutzt vor seinem Zimmer einen Staubsauger und singt auch noch grottenschlecht. Anfangs ist er wütend aber als er die Frau dazu sieht, kann er nicht mehr wütend sein. Nach und nach lernen sich die beiden kennen und er erfährt etwas sehr erstaunliches über sie. Er will ihr helfen und merkt, dass er sie echt gern hat. Es beginnt ein hin- und her zwischen Texas und Rosemary Beach.

Reese hat eine schreckliche Kindheit hinter sich. Sie musste daheim einiges aushalten und kann dadurch auch gewisse Dinge nicht. Sie versucht dies zu verstecken. Als sie einiges Tages Mase kennenlernt, kann sie gar nicht glauben wie nett er zu ihr war. Als er sich um sie kümmert und ihr eines Geheimnis erfährt, hilft er ihr dabei. Dies verblüfft sie sehr aber sie freut sich auch riesig. Langsam kommen die beiden sich näher aber sie hat auch Angst davor. Werden die beiden zueinander finden und können die Entfernung überwinden? Das müsst ihr auf jeden Fall selber lesen.

Dieses Buch hat mir unglaublich gut gefallen. Mase ist mal kein Bad-Boy und das war wirklich toll. Er ist ein zuvorkommender, beschützender Typ. Er ist so ganz anders als Rush, Grant oder die anderen Typen in dieser Reihe und damit konnte man mich echt begeistern. Die Geschichte rund um die beiden hat mir gut gefallen. Es ist schön zu sehen, was Liebe alles schaffen kann. Das Ende ist dann überraschend und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
Mir hat die Geschichte rund um die beiden so gut gefallen. Mase ist mal kein Bad-Boy und das fand ich sehr erfrischend. Die beiden müssen so einiges überwinden und versuchen das beste daraus zu machen. Bei dieser Geschichte konnte man sehen, was Liebe alles überwinden kann. Das Ende ist dann überraschend gewesen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
Cover: 5/5
Klappentext: 5/5
Inhalt: 4,5/5
Schreibstil: 4,5/5
Gesamtpaket: 4,5/5

4,5 von 5 Engeln 

Rezension - Die Familie - RIchard Laymon

© Cover: Heyne-Hardcore-Verlag
Titel: Die Familie
Autor: Richard Laymon
Band: Einzelband
Verlag: Heyne Hardcore
Seiten: 352
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 9,99
ISBN: 978-3-453-67625-1
Ersterscheinung: 11.03.2013
Quelle: Verlag 


Wie der Vater, so der Sohn ...

Über einem Höhlenlabyrinth liegt das Mordock Cave Hotel, bei Touristen sehr beliebt. Ein Familienbetrieb, geführt von Vater und Sohn Mordock. Beide legen Wert auf ihre Traditionen: Zimmer 115 ist stets für die attraktiveren Gäste reserviert. Nach einem Stromausfall wird die Mordock-Höhle für eine Touristengruppe zur Falle. Es ist dunkel. Es gibt keinen Ausweg. Und bald merken die Eingesperrten, dass in der Finsternis jemand lauert. Die Mordocks – und noch etwas anderes. Etwas, das Blut riecht. Etwas, das Fleisch will ...
Nachdem ich mein erstes Buch von Stephen King gelesen habe, musste ich auch endlich meinen erstes Buch von Richard Laymon lesen. Dieses Buch lag jetzt einige Zeit auf meinen SuB und irgendwie kam nie der richtige Zeitpunkt aber jetzt habe ich es gelesen. Ich hatte so meine Erwartungen aber diese wurden nicht so ganz erfüllt.

Die Familie Mordock betreibt seit Generationen ein Hotel und die größte Touristenaktration ist die Mordock-Höhle. Darcy arbeitet in diesem Familien-Betrieb. Sie ist eine der Führerinnen für die Höhle. Es ist ein heißer Sommertag und Darcy muss arbeiten. Sie führt die Touristen in die Höhle. Auf dem Rückweg passiert auf einmal etwas, was noch nie vorgekommen ist. Der Strom fällt aus und alles ist dunkel. Die Touristen aber auch Darcy haben Angst aber dennoch versuchen sie das beste daraus zu machen. Plötzlich hören sie über sich einen lauten Knall und sie wissen, so schnell kommen sie nicht raus. Deshalb versuchen sie einen Ausgang zu finden und müssen dabei grausame Dinge feststellen.

Ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut, da sich der Klappentext wirklich spannend anhört. Der Anfang war dann auch gut und ich habe mich auf die Geschichte gefreut. Wir haben hier immer wieder verschiedene Sichtweisen und dadurch wurde des auch spannender. Wir erfahren so einiges über den Raum 115 und die Familie Mordock. Diese begeht seit Generationen grausame Taten und hat etwas sehr schlimmes dadurch erschaffen. Also die Idee dieser Geschichte ist echt grandios und viele Sachen waren auch echt eklig aber dennoch hat mir hier einiges gefehlt. Ich fand es schade, dass der Raum 115 in diesem Buch nicht so viel Aufmerksamkeit bekommen hat. Uns wurde hier nur berichtet, was dort vorfällt aber mehr auch nicht. Das fand ich etwas schade.
Die Idee dieses Buches ist wirklich toll aber ich finde man hätte daraus noch viel mehr machen können. Was die Familie Mordock über Generationen angestellt haben, ist wirklich grausam und schrecklich. Dieses schreckliche Geheimnis wird den Touristen in der Höhle zur tödlichen Falle. Das Buch war spannend und an vielen Stellen auch echt eklig. Dennoch hat mir ein wenig was gefehlt. Ich fand es schade, dass der Raum 115 nicht so richtig zum Einsatz kam und wir nicht noch mehr über die Mordocks und ihre Vorgehensweise erfahren haben.
Cover: 5/5
Klappentext: 5/5
Inhalt: 3/5
Schreibstil: 3/5
Gesamtpaket: 3/5

3 von 5 Engeln 

Rezension - You were Mine - Unvergessen - Abbi Glines

© Cover: Piper-Verlag
Titel: You were Mine – Unvergessen
Autorin: Abbi Glines
Band: 8 von 14
Verlag: Piper
Seiten: 272
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 8,99
ISBN: 978-492-30621-8
Ersterscheinung: 08.12.2014
Quelle: Verlag 


Rush of Love – Verführt (Band 1): Rezension
Rush of Love – Erlöst (Band 2): Rezension
Rush of Love – Verreint (Band 3) Rezension
Rush too far – Erhofft (Band 4): keine Rezi (Geschichte aus seiner Sicht)
Twisted perfection – Ersehnt (Band 5): Rezension
Simple Perfection – Erfüllt (Band 6): Rezension
Take a Chance – Begehrt (Band 7): Rezension
One more Chance – Befreit (Band 8): Rezension
Tripp ist genau dort, wo er nie sein wollte: zurück in Rosemary Beach. Zu viel erinnert ihn hier an seine Vergangenheit, die er hinter sich lassen wollte. Deshalb hat er allem vor langer Zeit den Rücken gekehrt. Aber jetzt ist er zurück, und viel zu oft läuft er Bethy über den Weg, die er ebenfalls nie wieder sehen wollte. Doch mit jedem Tag, den er in Rosemary Beach verbringt, spürt er, dass es ihm schwerer fällt, diesen Ort erneut zu verlassen – ebenso wie Bethy.
Nach den ganzen Krimis und Thrillers musste ich mal wieder etwas anderes lesen und habe mich für diese Geschichte entschieden. Ich war schon sehr gespannt auf die Geschichte von Bethy und Tripp.

Bethy macht gerade eine sehr schwere Zeit durch. Sie hat jemanden, den sie sehr geliebt hat, verloren. Vor allen ist sie daran nicht gerade unschuldig. Sie lässt sich immer mehr gehen. Sie isst kaum was, wendet sich von ihren Freunden ab und will am liebsten niemanden mehr sehen. Dann ist da aber noch Tripp. Er ist wieder in der Stadt und dies passt ihr so gar nicht, da sie an die gemeinsame Vergangenheit erinnert wird. Tripp ist immer in ihrer Nähe und dies geht ihr gehörig auf den Senkel. Dann erfährt sie einige Dinge und kann es einfach nicht fassen.

Tripp geht es auch nicht gerade gut. Auch er hat einen sehr wichtigen Menschen verloren. Dadurch ist er wieder in der Stadt. Er sieht Bethy und will sie immer noch, obwohl es schon so lange her ist. Er versucht sie zu beschützen und bleibt immer in ihrer Nähe. Sie interessiert sich aber nicht mehr von ihn und das muss er akzeptieren. Dann passiert, dass was er so sehr wollte, sie kommen sich näher. Danach passieren Dinge und er weiß nicht mehr was er noch tun soll. Er will Bethy mehr den je aber will sie ihn auch? Das müsst ihr auf jeden Fall selber lesen.

Mir hat die Geschichte rund um Bethy und Tripp gut gefallen. Wir erfahren hier ihre gemeinsame Vergangenheit und was sie damals entzweit hat. Außerdem sehen wir auch was in der Gegenwart passiert ist und wie die beiden versuchen mit gewissen Dingen umzugehen. Wir sehen hier eine ganz andere Seite von Bethy und vor allem lernen wir Tripp endlich besser kennen. Mich konnte diese Geschichte sehr begeistern und das Ende war wirklich schön.
In diesem Buch geht es um Bethy und Tripp. Wir erfahren hier ihre gemeinsame Vergangenheit und sehen wie sie gerade in der Gegenwart leben. Sie haben große Hindernisse vor sich und ob sie diese schaffen, müsst ihr auf jeden Fall lesen. Mich konnte dieses Buch begeistern.
Cover: 5/5
Klappentext: 4/5
Inhalt: 4/5
Schreibstil: 4/5
Gesamtpaket: 4/5

4 von 5 Engeln 

Rezension - Mr. Mercedes - Stephen King

© Cover: Heyne-Verlag
Titel: Mr. Mercedes
Autor: Stephen King
Band: 1 von ?
Verlag: Heyne
Seiten: 608
Ausgabe: Klappenbroschur
Preis: 14,99
ISBN: 978-3-453-41901-8
Ersterscheinung: 08.09.2015
Quelle: Verla 


Schneller, gefährlicher, tödlicher – Mr. Mercedes
Ein Mercedes S 600 – »zwei Tonnen deutsche Ingenieurskunst« – rast in eine Menschenmenge. Es gibt viele Todesopfer, der Fahrer entkommt. Der Wagen wird später gefunden. Auf dem Beifahrersitz liegt eine Clownsmaske, das Lenkrad ziert ein grinsender Smiley. Monate später meldet sich der Massenmörder und droht ein Inferno mit Tausenden Opfern an. Stephen King, der Meister des Schreckens, verschafft uns in Mr. Mercedes beunruhigende Einblicke in den Geist eines besessenen Mörders bar jeglichen Gewissens.
Nachdem ich die Blutschule gelesen hatte, hatte ich so Lust auf einen Thriller/Krimi und da ich noch keinen Roman von Stephen King gelesen habe, dachte ich mir, es wird endlich Zeit dafür. Ich hatte einige Erwartungen an das Buch und diese wurden mehr als erfüllt.

Bill Hodges ist mittlerweile ein Polizist im Ruhestand. Sein Leben ist leider nicht mehr so spannend und toll wie zuvor. Er lebt allein, hat zugenommen und schaut sehr viel fern. Er denkt immer mal wieder an ungelöste Fälle aber mehr auch nicht. Eines Tages bekommt er einen Brief und ist schockiert aber dieses gewisse Etwas ist zurück. Der Brief ist nämlich von dem Mercedes-Killer. Anfangs ist er nicht sicher was er tun soll aber dann nimmt er heimlich Ermittlungen auf. Lernt dabei neue Menschen kennen und vor allem erfährt er auch einiges über den Mercedes-Killer. Er will ihn unbedingt schnappen aber dies ist gar nicht so einfach. Dafür muss er einiges in Kauf nehmen und es gibt immer wieder Wendungen mit denen er nicht rechnet.

Hodges ist mittlerweile in Rente und hat eigentlich keine große Freude mehr am Leben. Er denkt über vieles nach und vernachlässigt einige Dinge. Als er dann diesen Brief bekommt, ist er total aufgeregt. Er will in schnappen und vor allen hat er endlich wieder eine wirklich wichtige Aufgabe in seinem Leben. Bei seinen Ermittlungen kommt er einigen Menschen näher und ist wirklich froh sie zu haben. Als einige Dinge passieren ist er sehr traurig aber er kann daran leider nichts mehr ändern. So langsam findet er einiges heraus und am Ende geht es nicht nur um ihn.

Dies war mein erstes King-Buch. Ich hatte einige Erwartungen an dieses Buch und was soll ich euch sagen, ich liebe es! Die Geschichte ist von Anfang an spannend und es passieren so viele Dinge mit denen man nicht rechnet. Vor allem liebe ich es, dass King kein Blatt vor den Mund nimmt und gewisse Dinge einfach ausspricht. Die Geschichte hat immer wieder andere Wendungen erhalten und dies hat mir gut gefallen. Natürlich kann ich jetzt leider nicht sagen, ob dies ein typischer Stephen King ist. Was ich dazu noch sagen kann ist, dass es mehr ein Krimi ist aber dennoch super spannend, aufwühlend, packend und es hat mich absolut in seinen Bann gezogen.
Mein erstes Buch von Stephen King und ich wurde nicht enttäuscht. Es ist von Anfang an spannend. Es passieren so viele aufregende Dinge und es gibt immer wieder Wendungen mit denen man nicht rechnet. Mich konnte dieses Buch absolut begeistern und ich werde definitiv mehr von ihm lesen!

Cover: 5/5
Klappentext: 5/5
Inhalt: 4,5/5
Schreibstil: 4,5/5
Gesamtpaket: 4,5/5

4,5 von 5 Engeln 


Rezension - Die Blutschule - Max Rhode

© Cover: Bastei Lübbe-Verlag
Titel: Die Blutschule
Autor: Max Rhode
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 272
Ausgabe: Paperback
Preis: 12,99
ISBN: 978-3-404-17267-2
Ersterscheinung:
Altersempfehlung: 08.10.2015
Quelle: Verlag 


Eine unbewohnte Insel im Storkower See. Eine Holzhütte, eingerichtet wie ein Klassenzimmer. Eine Schule mit den Fächern: Fallen stellen. Opfer jagen. Menschen töten.



Die Teenager Simon und Mark können sich keinen größeren Horror vorstellen, als aus der Metropole Berlin in die Einöde Brandenburgs zu ziehen. Das Einzige, worauf sie sich freuen, sind sechs Wochen Sommerferien, doch auch hier macht ihnen ihr Vater einen Strich durch die Rechnung. Er nimmt sie mit auf einen Ausflug zu einer ganz besonderen Schule. Gelegen mitten im Wald auf einer einsamen Insel. Mit einem grausamen Lehrplan, nach dem sonst nur in der Hölle unterrichtet wird ... 
Nach langer Zeit hatte ich endlich mal wieder Lust einen Thriller zu lesen und da ich vor kurzem „Die Blutschule“ gekauft habe und alle davon schwärmen, habe ich zu diesem Buch gegriffen. Ich muss sagen, dass ich einige Erwartungen hatte aber leider wurden diese nicht so ganz erfüllt.

Simon und Mark können sich nichts schlimmeres vorstellen als aus der Großstadt Berlin in ein ganz abgelegenes Dorf zu ziehen. Da es aber für die Familie derzeit finanziell nicht gut aussieht, bleibt ihnen nichts anderes übrig. Als sie dort ankommen, merken sie schnell, dass hier alles ein wenig anders läuft.

Simon lernt einige Jugendliche in diesem Dorf kennen und merkt schnell, dass sie sehr aggressiv sind und man sich besser nicht mit ihnen anlegt. Außerdem ist da noch dieses Mädchen. Er kommt ihr näher aber dann passieren Dinge, mit denen er niemals gerechnet hat. Neben diesen mysteriösen Ereignisse, geht auch noch eine skurrile Geschichte herum. Er weiß nicht so recht, ob er das alles glauben soll. Auf einmal verändert sich aber sein Vater. Sein Vater will mit Simon und Mark campen gehen aber dies wird kein normaler Campingausflug. Dort sollen sie das wahre Leben lernen und müssen dafür grausame Dinge tun. Dieser Sommer wird alles verändern.

Zu diesem Buch habe ich einige Rezensionen gelesen und alle waren gut. Deshalb hatte ich natürlich auch Erwartungen. Es hießt oft in den Rezensionen, dass dieses Buch mehr in die Horrorrichtung geht und darauf habe ich mich sehr gefreut. Die Geschichte konnte mich packen und ich fand es auch spannend aber dennoch war es für mich nicht horrormäßig und vor allem ist diese Kitzel einfach ausgeblieben. Dies fand ich wirklich sehr sehr schade aber ich werde auf jeden Fall noch „Das Joshua-Profil“ lesen und hoffe, dass dieses mir besser gefallen wird.
Dieses Buch hatte so viele gute Stimmen und vor allem sollte es wirklich spannend, gruselig usw. sein. Leider ist dies bei mir größtenteils ausgeblieben. Es war eine spannende und interessante Geschichte aber dieser besondere Nervenkitzel ist bei mir einfach ausgeblieben.
Cover: 5/5
Klappentext: 4/5
Inhalt: 3/5
Schreibstil: 3/5
Gesamtpaket: 3/5

3 von 5 Engeln 

Rezension - Wie Schnee so weiß - Marissa Meyer

© Cover: Carlsen-Verlag
Titel: Wie Schnee so weiß
Autorin: Marissa Meyer
Band: 4 von 4
Verlag: Carlsen
Seiten: 848
Ausgabe: Gebundenes mit Schutzumschlag
Preis: 24,99
ISBN: 978-3-551-58289-8
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Quelle: Verlag 


Wie Monde so silbern (Band 1): Rezension
Wie Blut so rot (Band 2): Rezension
Wie Sterne so golden (Band 3): Rezension

Das kann Königin Levana, Herrscherin des Mondes, nicht dulden: Ihre Stieftochter, Prinzessin Winter, wird täglich schöner und ihr Zauber immer mächtiger! Wütend zwingt die böse Königin sie dazu, sich das Gesicht mit Schnitten zu verunstalten – doch die Narben können Winters Schönheit nichts anhaben. Schließlich versucht Levana sogar, sie umbringen zu lassen. Da fasst Winter einen verzweifelten Plan: Sie muss die rechtmäßige Thronfolgerin Selene finden, um gemeinsam mit ihr die böse Königin zu stürzen …
Auf dieses Finale habe ich mich so unendlich gefreut aber es hat mich auch traurig gemacht, da ich wusste, dass dann alles vorbei ist.

Cinder ist mit ihren Freunden Thorne, Cress, Wolf und auch mit Kai auf den Weg nach Luna. Dort wollen sie Levana von ihrem Thron stürzten, Cinder endlich an ihren rechtmäßigen Platz schaffen und vor allem Scarlet befreien. Als sie in Luna eintreffen, kommt aber alles ganz anders. Mal wieder sind sie getrennt von einander und jeder muss seine Aufgabe erfüllen. Cinder muss eine Rebellion anzetteln und am Ende gegen Levana kämpfen. Wird es am Ende endlich Frieden geben oder werden sie versagen? Das müsst ihr unbedingt selber lesen.

Cinder hat es gerade nicht einfach. Sie muss eine Rebellion entfachen, dabei muss sie einiges opfern und auch einige Verluste hinnehmen. Sie hat große Angst, dass sie am Ende versagt. Sie hat Angst um ihre Freunde und um Kai. Dennoch ist sie sehr mutig und tut alles dafür, dass endlich Frieden herrscht.

Thorne versucht alles um Cinder zu unterstützen und nimmt jede Herausforderung an. Als sie jemanden zurücklassen müssen, ist Thorne nicht mehr er selbst. Er hat große Angst um diese Person und muss sich endlich einiges eingestehen. Er tut alles um diese Person wiederzusehen und ihr endlich zu sagen, was er empfindet.

Seit Scarlet nicht mehr bei Wolf ist, ist er sehr in sich gekehrt. Er ist traurig aber auch wütend. Er will sie endlich wiedersehen und wird dafür alles tun. Aber er wird auf dieser Reise nicht nur Sclaret wiedersehen, sondern auch noch eine andere Person. Leider ist diese Wiedersehensfreude nicht von Dauer. Dann passieren einige Dinge und Wolf steht unter dem Einfluss der Herrscherin.

Cress ist eine ganze Weile auf sich gestellt. Dabei trifft sie aber auf Winter und Jacin. Die beiden versuchen sie so gut es geht zu verstecken. Cress will aber nicht untätig rumsitzen und versucht Cinder und den anderen zu helfen.

Scarlet geht es nicht gut. Als sie die Möglichkeit zur Flucht ergibt, nutzt sie diese. Bei der Flucht trifft sie dann endlich wieder auf vertraute Menschen, ist aber sehr schnell wieder davon getrennt. Sie versucht Cinder auf ihre Weise zu helfen und geht dafür ein hohes Risiko ein.

In diesem Buch wird auch wieder ein neuer Charakter eingeführt und zwar Winter. Winter ist die Stieftochter von Levana. Sie hatte es noch nie einfach in ihrem Leben und ist aufgrund besondere Umstände kurz davor verrückt zu werden. Dennoch will sie Cinder helfen. Nur so hat sie eine Chance auf Leben.

Was soll ich sagen, ich liebe dieses Buch!!! Von der ersten bis zur letzten Seite war es spannend. Man hat so mitgefiebert mit den ganzen Charakteren. Ich hatte richtig oft Angst um Cinder und die anderen, dass ihnen etwas zustößt usw. Dieses Buch hat mich zum Lachen gebracht aber auch traurig und ganz oft war ich sehr aufgewühlt und hatte Angst um sie. Ich bin so froh, dass ich dieser Reihe noch eine Chance gegeben habe. Was soll ich sagen, jetzt ist es vorbei und es macht mich traurig. Dennoch war es ein tolles Finale und ein schönes Ende.
Dieses Buch hat mir so viel gegeben. Es war spannend, actionreich aber auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Man fiebert so sehr mit allen mit, hat Angst jemanden zu verlieren und will einfach nur, dass alles gut wird! Es ist ein wirklich toller Abschluss und ich bin unendlich froh, dass ich dieser Reihe eine Chance gegeben habe!
Cover: 5/5
Klappentext: 5/5
Inhalt: 4,5/5
Schreibstil: 4,5/5
Gesamtpaket: 4,5/5

4,5 von 5 Engeln